44. Borsumer Pfingstpreis des RSC Hildesheim mit 3 Protagonisten

28.05.07 (dp) Uwe Kalz aus Wolfsburg, Ann-Leonie Wiechmann aus Hildesheim und Jan Brockhoff aus Holle heißen die Protagonisten des 44. Borsumer Pfingstpreises des RSC Hildesheim.

Uwe Kalz gewann das Hauptrennen der Männer, Ann-Leonie Wiechmann war bei den weiblichen Schülerinnen U13 erfolgreich und Jan Brockhoff zeigte als Zweitplatzierter der Schülerklasse U15 eine beeindruckende Vorstellung.

Trotz immer neuer Dopinggeständnisse der ehemaligen T-Mobile Profis wurde das Traditionsradrennen des RSC Hildesheim zu einem tollen sportlichen Erfolg. Über 500 Radrennfahrer in neun Klassen zeigten den - trotz Regen - zahlreichen Besuchern an der Strecke packenden Sport.

Das Rennen der Männer wurde noch vor dem Start spannend – kommt er oder kommt er nicht? Gemeint war Robert Bartko aus Berlin. Der Doppelolympiasieger und dreifache Weltmeister auf der Bahn war als Topact bei den Männern gemeldet. Lange haben die Zuschauer gewartet bis es Gewissheit wurde: seine Berliner Teamkameraden meldeten Bartko wegen Krankheit ab. Die Verantwortlichen des RSC Hildesheim um ihren 1. Vorsitzenden Jörg Wiechmann steckten diese Enttäuschung aber schnell weg, da sie den Zuschauern einen anderen Profi präsentieren konnten. Sebastian Pristl – Urgewächs des RSC Hildesheim – unterschrieb einen Profivertrag beim Continental-Team Lamonta (ausführlicher Bericht folgt). Wehmutstropfen für den RSC: mit der Unterschrift unter seinen Profivertrag war dies das letzte Rennen des hoffnungsvollen Nachwuchsfahrers in den rot-grünen Farben seines Heimatvereins.

Über 150 Fahrer nahmen das Hauptrennen um die Preise der Firma Efaflex auf. Es galt ein Kriterium über 50 Runden mit zehn Wertungen zu absolvieren. Bereits aus der ersten Runde zeigte sich am lang gezogenen Fahrerfeld, dass ein enormes Tempo angeschlagen wurde.

Im ersten Sprint um die Punkte wurde es eng. Michael Giebelmann (Magdeburg) sicherte sich die ersten fünf Punkte vor Bartkos Vereinskollegen aus dem Berliner Bahnteam Robert Kriegs. Aber bereits bei den nächsten Sprints um die Punkte zeigte sich, dass man in Borsum einen langen Atem zum Sieg benötigt. Aus drei Wertungssprints holten zwölf Fahrer die Punkte – eine maximale Ausbeute. Zu diesem Zeitpunkt griffen auch Frieder Uflacker aus Bremen und Uwe Kalz aus Wolfsburg in das Geschehen ein. Während der bereits 41-jährige Kalz sich auf jeden zweiten Wertungssprint konzentrierte, verfolgte Uflacker die Strategie des stetigen Punktesammelns bei jeder Wertung. Kalz gewann seine Sprints und konnte den Vorsprung auf Uflacker langsam ausbauen. Michael Giebelmann, der nach dem ersten Sprint etwas abtauchte und der Weltcupsieger über 4.000 Meter auf der Bahn, Henning Bommel aus Berlin waren den beiden Führenden Uflacker und Kalz auf den Fersen. Vor dem entscheidenden letzten Sprint um die doppelte Punktzahl konnte der Sieger nur aus diesem Quartett kommen. Kalz als Führender spielte seine ganze Routine aus und ersprintete sich hinter Uflacker, als Sieger der letzten Wertung, die benötigten Punkte zum Gesamtsieg. Dahinter wurde es ganz eng. Giebelmann fing Bommel auf den letzten Metern noch ab und sicherte sich damit den dritten Rang.

Sebastian Pristl, als Bergfahrer nicht gerade ein Experte für die schnellen Sprints, zeigte sich seinem Hildesheimer Publikum als einziger Solofahrer des Tages. Leider waren die schnellen Teams aus Wolfsburg, Magdeburg und Bremen aber hellwach und holten Pristl wieder ein ohne dass sich der Hildesheimer Punkte sichern konnte. Arne Frank (ebenfalls RSC) fuhr als Triathlet ein aufmerksames Rennen. Leider stürzte er zur Mitte des Rennens – zum Glück ohne nennenswerte Blessuren.

Zum Auftakt der Veranstaltung zeigte sich das Wetter leider nicht von seiner besten Seite. Die Schülerinnen und Schüler hatten mit aufkommendem Regen zu kämpfen. Emma Hinze wurde im ersten Rennen des Tages bei den Schülerinnen U11 siebte. Ein engagiertes Rennen fuhren Noah-Valentin Rössig und Eike Ernst in der Klasse der U11. Über 30 junge Renner nahmen das Rennen über 7,8 Kilometer unter die Pedale. Rössig und Ernst konnten sich von Anfang an in der Spitzengruppe behaupten. Im Sprint mussten sie allerdings ihrer couragierten Fahrweise Tribut zollen. Es gewann Seriensieger Maik Koritter (Hannover) vor Leo Appelt (Langenhagen) und dem Oldenburger Dominik Martens.

Ein großes Feld war auch bei der Klasse der männlichen und weiblichen U13 vertreten. Das gemeinsame Rennen - mit getrennten Wertungen -  sah über 50 Fahrer am Start. Von Beginn an gaben die Fahrer des RSC Hildesheim den Ton an. Allen voran Ann-Leonie Wiechmann, die immer wieder an der Spitze für Tempo sorgte. Unterstützt wurde sie von ihren Teamkameraden Luca Niederlag, Michelle Buchholz und Tom Pätzold, die sich alle in einer 15-köpfigen Spitze behaupten konnten. Ann-Leonie Wiechmann fuhr die kompletten letzten beiden der neun zu fahrenden Runden von der Spitze. Anna zeigte dabei Stehvermögen und fuhr die Zielgerade so schnell hinauf, dass ihre sprintenden männlichen Kollegen, nur noch ihr Hinterrad zu sehen bekamen. Anna siegte im Rennen der U13 weiblich unangefochten. Einen tollen zweiten Platz erspurtete sich Michelle Buchholz (RSC). Dritte wurde Johanna Müller aus Herford. Luca Niederlag und Tom Pätzold hatten es vor allem mit den sprintstarken Hannoveranern zu tun. Niederlag zeigte seine gute Form und konnte in die Phalanx der Hannoveraner als Drittplatzierter einbrechen. Es gewann Florian Poeschel vor Marten Flöter. Tom Pätzold fehlt in seinem ersten Jahr bei den U13 noch ein wenig das Stehvermögen. Doch zeigte er eine gute kämpferische Leistung, die mit dem achten Rang belohnt wurde.

Das Jan Brockhoff vom RSC zu einen der hoffnungsvollsten Nachwuchsfahrer des RSC Hildesheim gehört, bewies er nicht erst mit seinem zweiten Platz in Borsum. Nachdem er am Sonntag Dritter der Nordwestdeutschen Meisterschaft wurde – als jüngster Fahrer unter 120 Kontrahenten – zeigte er auch in Borsum seine Fähigkeiten: Kampf, Auge für die Rennsituation und Tempohärte. Lediglich der Seriensieger dieser Saison bei Rundstreckenrennen, Julian Lehmann aus Hamburg, konnte dem Schüler des Goethe-Gymnasiums, Paroli bieten. Der im älteren Jahrgang startende Lehmann gewann dann auch knapp vor Brockhoff. Der Drittplatzierte Lucas Stürzbecher (Zehlendorf) hatte bereits über zehn Punkte Rückstand auf die beiden erstplatzierten. Robin Krüger und Sebastian Warzecha konnten in der Spitze gut mithalten und belegten die Ränge zehn und zwölf.

Schlicht verrechnet hatte sich der Falko-Nils Köhler im Rennen der U17 über 31,2 Kilometer. In Siegerpose fuhr Köhler als Dritter der letzten Wertung über die Ziellinie. Nach einem erfolgreichen Solo, dass ihn als Sieger von zwei Wertungen zeigte, sowie einem dritten Platz im ersten Wertungssprint, reichte die letzten vier Punkte dennoch nicht zum Sieg. Praktisch auf der Ziellinie fuhren Daniel Klemme (Herford) und Enno Quast (Harvestehude) noch an Köhler vorbei. Zum Sprung auf dan obersten Treppchenplatz fehlte dem vierten der aktuellen deutschen Rangliste ein Punkt. Eine sehr überzeugende Vorstellung zeigte auch Björn Ernst vom RSC. Nachdem er sich die erste Wertung sicherte, fuhr er vor allem für seinen Mannschaftskameraden Köhler und blockierte immer wieder die Nachführarbeit des Feldes bei Köhlers Soloritt. Belohnt wurde seine mannschaftsdienliche Fahrweise mit dem sechsten Rang.

Ein sehr gutes Rennen fuhr in der Juniorenklasse Jan Warneke vom RSC Hildesheim. Im 60-Fahrer starken Feld war er stets an der Spitze zu finden. Im Sprint gegen die Experten reichte es noch nicht ganz, aber mit einem Punkt sicherte sich der Hildesheimer den zehnten Rang. Cedrik Krüger (ebenfalls RSC) stürzte zur Mitte des Rennens in aussichtsreicher Position.

Nadine Buchholz und Hella Böhmke starteten im gemeinsamen Rennen der Frauen, Juniorinnen und weiblichen Jugend. Die beiden Starterinnen des RSC hielten im 50-köpfigen Feld gut mit, mussten aber bei den Sprints um die Punkte vor allem den starken Fahrerinnen aus den neuen Bundesländern den Vortritt lassen. Das Rennen der weiblichen Jugend gewann souverän die für den RV Elxleben startende Auricherin Anna Noack vor Anna Grimmig und Lana Stagner (beide Team BikeWear). Nadine Buchholz verpasste als beste Fahrerin ohne Punkte nur knapp den Sprung aufs Podest und wurde Vierte. Hella Böhmke konnte sich bei einem ihrer ersten Rennen nach langer Krankheit auf dem achten Platz behaupten.

Das Rennen der Jedermänner sah mit Jan Lampe einen würdigen Sieger. Nach 19,5 Kilometer fuhr der RSCer sicher als Sieger ins Ziel, nachdem er sich zwei Runden vor Schluss vom Feld gelöst hatte.

Im Rennen der Senioren fuhren drei ehemalige Fahrer aufs Podium, die früher schon beim Männer-Rennen in Borsum erfolgreich im Sattel saßen. Unangefochtener Sieger wurde Toralf Baumgarten aus Wolfsburg, der nicht nur die Sprints souverän beherrschte, sondern auch im richtigen Augenblick das Loch zum davoneilenden Viktor Slavik aus Kassel schloss. Gemeinsam machten sie die letzten Wertungen unter sich aus. Baumgarten gewann vor Slavik und Matthias Bohn aus Nienburg.

„Eine gelungene Veranstaltung.“ So dass Resümee des 1. Vorsitzenden des RSC Hildesheim, Jörg Wiechmann, zum 44. Borsumer Pfingstpreises.

 

 

 

 

 

 

Nach oben