DOLOMITI RUNDFAHRT BOZEN

T `n T in Bozen (Dynamit) T `n T in Bozen (Dynamit)


Bei der 39. Austragung des Giro Delle Dolomiti vom 26.07-01.08.2015 haben die beiden TT's ein schönes Ziel erreicht, immer in der schönsten Landschaft Südtirols und des Dolomitischen Gebietes über  die Gesamtdistanze von 662 km und 10921 hm in 6 Etappen eine schöne Radsportwoche zu erleben.
Einen ersten Eindruck was uns in den folgenden Etappen zu erwarten hat bekamen wir indem Knallharten Anstieg zur Schneiderwiesen zu spüren der uns am Ende mit Apfelstrudel versüßt wurde.
In dem schwierigen Anstieg der Gardeccia auf der 2. Etappe mit dem Alberto Contador selbst beim GROSSEN Giro zu kämpfen hatte wurden uns bei bis zu 20% Steigung alles abverlangt. Wir wurden mit dem Zauber des Atemberaubenden Panorama der Felsformation "Rosengarten" belohnt. 
Am dritten Renntag nahmen wir auf Grund ihres Panoramas eine der bekanntesten Steigungen der Dolomiten die Sellaronda mit den Pässen, Sella, Pordoi, Campolongo und Grödner in Angriff.
Nach dem nötigen Ruhetag ging es auf das Dach des Giro: der legendäre Aufstieg mit 48 Kehren auf den 2758 m hohen Passo Stelvio mit Zauberhaften Impressionen und einer fast scheinbscheinbar nicht enden zu wollenden Abfahrt nach PRATO ALLO STELLVIO über die Schweiz .
Am nächsten Morgen ging es in das sehr ursprüngliche Ultental mit seine Kristallklaren Bergsehen  saftigen Wiesen und Majestätischen Berggipfeln des Stilfser Joch wo wir auf einer Länge von 18km und Steigungen mit bis zu 13% hochschrauben mussten.
Am Finaltag ging es auf den gefürchteten Il "Much"  mit 1400m nicht sehr lang aber durch seine Steigung sehr anspruchsvoll wo das Laktat unter den Nägeln brennt.
Fazit :
Bei dieser Rundfahrten kommt jeder Radsportler auf seine Kosten und kann bei jeder Etappe seine Erfahrung in Körperlicher und Physischer Anstrengung machen.
Sportlichkeit und Fairness stehen ganz klar im Vordergrund.
Von den ca. 500 gestarteten Radsportlern beendeten ca. 380 die Gesamtwertung.
In den jeweiligen Altersklassen belegte Thomas Bartholome den 15 Platz und Thomas Mai in seiner Klasse den 34. Platz.
 

Nach oben