Kai Kustin-Becker vom RSC Hildesheim siegte bei Radrennen in Chemnitz

09.06.07 (dp) Ein Ausrufezeichen setzte Kai Kustin-Becker vom RSC Hildesheim am vergangenen Wochenende. Der Juniorenfahrer siegte bei Radrennen in Chemnitz und Braunschweig.

In Chemnitz stand für Kai Kustin-Becker ein anspruchsvolles Rundstreckenrennen auf dem Programm. Die 3-Kilometer Runde war gespickt mit Anstiegen und winkligen Abfahrten. Das über 50-Fahrer starke Feld hielt sich nicht lange mit taktischem Geplänkel auf. Es wurde vom ersten Meter an Tempo gebolzt. In der fünften von 16 zu fahrenden Runden attackierte der deutsche Juniorenmeister auf der Straße Peter Clauß (Zwickau) an einer lang gezogenen Steigung. Kustin-Becker und fünf weiteren Fahrern gelang es, auf der Abfahrt zu Clauß aufzuschließen. Die sieben Fahrer Spitze harmonierten prächtig und bauten ihren Vorsprung aufs Feld kontinuierlich aus. Das Finale auf der ansteigenden Zielgeraden sah einen super aufgelegten Hildesheimer, der im Sprint den übrigen Fahrern  keine Chance ließ und überlegen und verdient den Sieg nach Hause fuhr. Hinter Kustin-Becker landete Peter Clauß auf Rang zwei.

Seine Angriffslust zeigte Kustin-Becker auch am nächsten Tag beim traditionellen Braunschweiger Rundstreckenrennen durch den Prinzenpark. Gemeinsam mit seinem Teamkameraden Cedrik Krüger wollten die Hildesheimer von Beginn an das Feld attackieren, bis eine Spitzengruppe stand, in der ein rot-grünes Trikot des RSC zu sehen ist. Auch in diesem Rennen gab es eine frühe Vorentscheidung. Kustin-Becker konnte sich in der vierten von 23 zu fahrenden Runden gemeinsam mit fünf weiteren Fahrern absetzen. Die RSC-Mannschaft mit Krüger, Jan Warnecke, Niklas Brandes und Matthias Juli machte hinten dicht, so dass der Vorsprung des Sextetts schnell wuchs. In der vorletzten Runde gelang der Gruppe um Kustin-Becker sogar die Überrundung des Feldes. Eine Höchststrafe bei einer Rundenlänge von 2 Kilometern. Im Finale ließ Kai seinen Mitstreitern keine Chance und sicherte sich den zweiten Sieg innerhalb von 24 Stunden. Zweiter wurde Kevin Vogel aus Kassel vor Bodo Süß (Braunschweig).

Die Jugendfahrer hatten auf der schnellen Braunschweiger Runde 30 Kilometer zu absolvieren. Es war ein schneller, hektischer Rennverlauf mit vielen Attacken, aber auch einigen Stürzen. Leider erwischte es auch Björn Ernst (RSC), der das Rennen aufgeben musste. Trotz des schnellen Rennens konnte sich keine Gruppe vorentscheidend vom Feld lösen. Der Massensprint musste über Sieg und Niederlage entscheiden. Beste Neine hatte der Herforder Seriensieger Daniel Klemme vor Steffan Bötticher (Breitenworbis). Einen hervorragenden dritten Platz erreichte Tim Liebe vom RSC Hildesheim. Liebe fuhr ein taktisch schlaues Rennen und war stets in den Spitzenpositionen zu finden. Ergänzt wurde das gute Abschneiden der Hildesheimer durch den neunten Platz von Bastian Boeksch.

Tom Pätzold fuhr bei einem Rundstreckenrennen in Aurich in der Klasse U13 auf einen guten vierten Platz. Auf regennasser Straße kam es im Feld der fast 30 Starter zu vielen Stürzen. Leider erwischte es auch Ann-Leonie Wiechmann, die in aussichtsreicher Position zu Fall kam und das Rennen nicht mehr aufnehmen konnte. Tom Pätzold fuhr ein aufmerksames Rennen und war stets am Hinterrad der Favoriten auf Augenhöhe mit dem Renngeschehen. Im Endspurt musste er sich nur knapp dem schnellen hannoveranischen Triumvirat um Poeschel, Döring und Flöter geschlagen geben.

 


  siegerehrung.jpg

Siegerehrung Chemnitz: Peter Clauß (Zwickau), Kai Kustin-Becker, Andy Schreiter (Venusberg)

Nach oben